Weihnachtsgeschichte

In der Stadt Nazareth lebte eine junge Frau und ein junger Mann. Die Frau hieß Maria. Sie war verlobt mit dem jungen Mann, der Josef hieß und Zimmermann war.

Maria freute sich schon auf ihre Hochzeit mit Josef.

Eines Tages schickte Gott den Engel Gabriel zu ihr.

„Guten tag Maria, sagte er Gott ist mit dir und segnet dich.

Maria war ganz erstaunt. Ein Engel in ihrem Zimmer? Was hatte das zu bedeuten? Gabriel sprach freundlich weiter zu ihr: „Du brauchst keine Angst zu haben, Maria. Gott liebt dich. Und er hat Großes vor mit dir. Du sollst ein Kind bekommen, einen Sohn, den sollst du Jesus nennen. Jesus heißt Retter.“

Maria glaubte ihren Ohren kaum. Was redet der Engel da? Ein Kind? Und sie sollte die Mutter des Retters werden? Und wer war der Vater? Der Engel sagte; „Gott wird das Kind in deinem Bauch wachsen lassen. Jesus ist der Sohn von Gott.“

Da war Maria einverstanden und sagte: „Was Gott will, das soll geschehen.“

Bald darauf befahl der Kaiser in Rom, dass alle Menschen in seinem Reich gezählt werden sollen. Dazu schickte er Männer in alle Städte seines Reiches, die den Leuten diesen Befehl überbrachten.

Auch Maria und Josef hörten diesen Befehl. Damit sie gezählt werden konnten mussten sie in die Stadt reisen, aus der ihre Familie stammte.

Maria und Josef machten sich mit vielen anderen auf den Weg. Sie mussten nach Bethlehem.

Und das war sehr mühsam, denn Maria erwartete ihr Kind.

Mit dem dicken Bauch zu reisen – das war gar nicht schön. Aber es ging nicht anders.

Als sie in Bethlehem ankamen, suchten sie nach einem Gasthaus zum Übernachten. Aber umsonst! Wo sie auch anklopften, wo sie auch fragten- sie bekamen immer dieselbe Antwort: „Wir haben kein Bett mehr frei, es sind einfach zu viele Gäste da.“

Maria war sehr müde. Und sie spürte, dass das Kind jeden Moment zur Welt kommen konnte.

Es blieb ihnen nichts anderes übrig, als in einem Stall auf dem Stroh neben den Tieren zu schlafen.

Und dort wurde Jesus geboren. Maria wickelte den kleinen Jungen in Windeln und legte ihn in eine Futterkrippe.

Auf den Feldern draußen in der Dunkelheit hüteten die Hirten ihre Schafherden.

Auf einmal ging ein strahlendes Licht am Himmel auf. Die Hirten zitterten vor Schreck. Was war den das? Dann kamen Engel zu ihnen:

„Habt keine Angst“, sagten sie. “Wir haben euch etwas Wunderbares zu erzählen: Heute Nacht ist in Bethlehem Jesus geboren. Er ist der Retter der ganzen Welt. Geht nach Bethlehem! Dort im Stall könnt ihr ihn anschauen. Dort liegt das Kind in einer Futterkrippe. Alle Engel sangen ein herrliches Lied.

Dann rannten die Hirten los. Und sie rannten zum Stall.

Ganz außer Atem kamen sie beim Stall an und tatsächlich! Dort fanden sie das neugeborene Kind! Es war alles genau so, wie die Engel es gesagt hatten. Das erzählten sie auch Maria und Josef.

Maria behielt die Geschichte der Hirten tief in ihrem Herzen. Dann kehrten die Hirten wieder zu ihren Schafen zurück.

(Geschichte in Auszügen aus: T. Jeschke, M. ten Cate, Die große Bibel für Kinder, Deutsche Bibelgesellschaft)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ev. Kirchengemeinde Heißen,
45472 Mülheim an der Ruhr